Aktuelles von <?=CMS_PROJECT_NAME?>
Info-Pavillon und Raststelle an den Klippen
Ein Infopunkt ist aufgebaut
Zum Verweilen lädt eine Sitzgruppe an den Dieteröder Klippen ein. mehr>>
Bildungsveranstaltungen 2018
Wanderungen / Exkursionen Dieteröder Klippen mehr>>
TLZ_Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen_120717
Naturschutzprojekt des NÖB an den Dieteröder Klippen und an der Gobert
Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen mehr>>
noeb Ökologischer Landbau
Ökologischer Landbau
 
Im Einklang mit der Natur nächste Seitenächstes Kapitelvorige Seite
Maishacken

Ökologische Landwirtschaft betreibt den naturgerechten Anbau von Pflanzen und die artgerechte Haltung von Tieren. Denn gesunder Boden, gesunde Pflanze und gesundes Tier bilden eine Einheit und bedingen einander.
Das heißt ganz konkret: Getreide, Kartoffeln, Obst und Gemüse wachsen ohne synthetische Düngemittel und werden nicht mit chemischen Pflanzenschutzmitteln gespritzt .Kühe, Schweine, Schafe, Ziegen oder Federvieh haben soviel Platz, wie es ihrer Natur entspricht.
Das Tierfutter kommt nicht aus der Fabrik, sondern vom eigenen Feld. Hormone und sogenannte Leistungsförderer, die konventionelles Tierfutter oft enthält, sind auf BIO-Höfen tabu. Und Tiertransporte werden so kurz wie möglich gehalten. Nur so können am Ende Lebensmittel entstehen, die tatsächlich voller Lebenskraft stecken.
Dafür müssen Biobauern ganz schön ackern und niedrigere Erträge in Kauf nehmen. Zu Ihrem Vorteil: Denn als Verbraucher bekommen Sie Klasse statt Masse.

Mit biologischer Landwirtschaft bleibt der Natur so einiges erspart, vor allem chemische Spritz- und Düngemittel. Statt mit synthetischen Hilfsmitteln arbeiten BIO-Bauern mit widerstandsfähigen Pflanzensorten in vielseitiger Fruchtfolge, halten nur so viele Tiere, wie es ihre Böden erlauben, und düngen organisch. Nährstoffe wie z.B. Stickstoff belasten nicht als Nitrat das Grundwasser, sondern erfüllen in einem geschlossenen Betriebskreislauf ihren eigentlichen Zweck.
ÖKO-Landbau spart außerdem Energie. Zum Beispiel indem Futtermittel nicht aus aller Welt importiert, sondern soweit wie möglich auf dem eigenen Hof angebaut werden. Und wenn am Ende die Lebensmittel auf dem kürzesten Weg zum Verbraucher gelangen, wird nochmals kräftig Sprit gespart. Es spricht also mehr als nur die Frische für regionale BIO-Produkte aus dem Eichsfeld!

 
BIO hautnah erleben nächste Seitenächstes Kapitelvoriges Kapitelvorige Seite
Gruppenbildung

Genuss und Information als besonderes Erlebnis: Wir organisieren für Sie einen Tagesausflug, bei dem wir gemeinsam den Weg eines Bioproduktes von der Ladentheke über seine Verarbeitung hin zu einem interessanten Eichsfelder Biohof zurückverfolgen. Wir garantieren ihnen dabei einen intensiven Blick "hinter die Kulissen" der Eichsfelder Bioproduktion.
Während Sie etwa in der Milchküche leckeren Käse probieren, können Sie auf dem Biohof glückliche BIO-Schweine, Kühe oder Schafe hautnah erleben. Das lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen. Gönnen Sie sich und ihrer Familie dieses Erlebnis!

Kindergarten- und Schulgruppen sind immer willkommen für Tagesprojekte. Suchen Sie sich die gewünschten Aktivitäten der verschiedenen Höfe aus und stellen Sie sich ihre Tour selbst zusammen.

Übernachtungen für Familien und Gruppen sind entweder in einfachen Verhältnissen auf Anfrage auf den Höfen möglich oder Sie nehmen im Gut Beinrode oder in der Freizeitstätte in Uder Quartier mit Vollservice.

Schul- und Unipraktika, FÖJ, Zivildienst oder Freiwilligenarbeit (WWOOF)  sind auf verschiedenen Höfen auch möglich. Fragen Sie bei uns nach!

Oder schauen Sie erst einmal die Höfe im Höfebereich genau durch...Es ist bestimmt etwas Interessantes dabei.

 
Nichts ist so realistisch wie ökologisches Wachstum nächste Seitevoriges Kapitelvorige Seite

Die Welt läuft nicht mehr richtig rund: Arbeitslosigkeit, globale Wirtschaftskrisen und Umweltkatastrophen machen uns das Leben schwer. Gerade im Hinblick auf die zentralen Problemfelder hat die ökologische Landwirtschaft zukunftsweisende Perspektiven zu bieten, weil sie in mehreren Generationen denkt und Verantwortung in den Alltag transportiert: Sie geht schonend mit der Umwelt und deren Ressourcen um. Statt auf Globalisierung und anonyme Weltkonzerne setzt BIO-Landbau auf regionale Strukturen und kurze Wege. Und Arbeitskräfte werden bei der Erzeugung und Verarbeitung von BIO-Produkten immer gebraucht, denn ohne Handarbeit und ein funktionierendes soziales Gefüge läuft hier gar nichts.
Grüne Spinnerei? Bereits vor dem BSE-Skandal und der "Agrarwende" ist der Ökologische Landbau jedes Jahr beharrlich gewachsen. Nachfolgend eine Übersicht

Nr.

Jahr

Öko-Fläche EIC

Ges. Fläche

BIO-Betriebe histor. EIC

BIO-Betriebe LK EIC

Mitgliedsbetriebe NÖB

1

2008

90 

 

23

15

 

2

2009

450 

 

23

15

15

3

2010

710 

 

25

16

17

4

2011

710 

 

27

17

24

5

2012

 720

 

28

18

32

6

 2013

 680

 

35

25

30

7

2014

 650

 

 40

 28

27

8

 2015

     44  28  25

 Quelle: LW-Amt LFD u. NÖB, Stand 5/2015

feedback