Aktuelles von <?=CMS_PROJECT_NAME?>
Bildungsveranstaltungen 2018
Wanderungen / Exkursionen Dieteröder Klippen mehr>>
TLZ_Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen_120717
Naturschutzprojekt des NÖB an den Dieteröder Klippen und an der Gobert
Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen mehr>>
Weidezaum an den Klippen steht
Im September 2017 wurde ein 3 km langer, fünfzügiger Weidezaun mit Robinienpfählen errichtet mehr>>
noeb Qualitaet
Die Qualität von BIO Produkten
 
Nahrung ohne Nebenwirkungen nächste Seitenächstes Kapitelvorige Seite
Bio Apfel

Zu den Dingen, auf die Ihr Körper gut und gerne verzichten kann, gehören zum Beispiel Rückstände von chemischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, erhöhte Nitratwerte oder Konservierungsstoffe. BIO - Produkte kommen mit solch synthetischen Zusatzstoffen erst gar nicht in Berührung. Nur der allgemeinen Schadstoffbelastung der Luft bzw. bei Niederschlägen kann sich auch der konsequenteste ÖKO - Landbau nicht entziehen.

Besonders wichtig für Kinder ist der niedrige Nitratgehalt von BIO - Lebensmitteln. Die Weiterverarbeitung ohne Konservierungsmitteln, Farb- und künstlichen Aromastoffen beugt außerdem Allergien vor. Ein weiteres Risiko, über dessen Tragweite die Experten noch streiten, wird durch den Verzicht auf jegliche Genmanipulation von vornherein ausgeräumt. Eine gesündere Zukunft liegt deshalb in "BIO".


 

 
Was natürlich wächst schmeckt natürlich auch so nächste Seitenächstes Kapitelvoriges Kapitelvorige Seite
Qualitätskontrolle Beißen Sie doch einmal ganz bewusst in eine frische BIO-Möhre - die schmeckt nicht fad, sondern süß und so richtig nach Möhre. Diese Art Genuss bieten alle Gemüse, die standortgerecht angebaut und nicht unter künstlichen Bedingungen im Zeitraffer produziert werden. Biologische Lebensmittel dürfen eben so lange und so langsam wachsen, bis sie reif sind.
Für das Wachstum von Tieren und damit für den Geschmack von Fleisch gelten die gleichen Grundsätze, genauso wie für die Weiterverarbeitung von Lebensmitteln- wie z.B. Milcherzeugnissen. Ein guter Käse braucht seine Zeit und entfaltet ein unvergleichlich intensives Aroma, ganz ohne den Zusatz künstlicher Geschmacksverstärker! Genießen Sie also mit Muße, was nach der inneren Uhr der Natur gewachsen ist:: Frische, regionale Produkte aus dem ökologischen Landbau.aus der Region für die Region". 
 
Wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin. Garantiert! nächste Seitenächstes Kapitelvoriges Kapitelvorige Seite
Regionales Biozeichen Eichsfeld

Ökologischer Landbau ist eine Sache ohne Wenn und Aber: Erzeuger, Verarbeiter und Händler von BIO-Produkten werden streng kontrolliert und müssen ihre Zulassung jährlich unter Beweis stellen. Gewissheit über die Einhaltung dieser ökologischen Produktionskriterien geben die  staatlichen Biosiegel: Damit können Sie auf einen Blick ein Bioprodukt von einem Nicht-Bioprodukt unterscheiden!
Gültig sind das EU Biosiegel sowie das Deutsche Biosiegel. Sie können auch bei Ihrem Einkauf auf die Markenzeichen der Anbauverbände wie DEMETER oder BIOLAND achten: Durch die Verbandsrichtlinien und Kontrollen der Verbände können Sie sicher sein, dass eine konsequent betriebene ökologische Landbewirtschaftung dahintersteht.
Der Einkauf im Eichsfelder Naturkost-Fachhandel oder beim Biobauern im Hofladen direkt beim Erzeuger garantieren regionale BIO-Frische.
Regionale Bioqualität ist erkennbar an dem regionalen Biozeichen. Es ist eine Kombination des deutschen Biozeichens und des HVE Label "aus der Region für die Region" des Eichsfelds. 
  
 

 
Die Qualität ist ihren Preis wert nächste Seitevoriges Kapitelvorige Seite
D u EU Biosiegel Wenn Sie die Preise von konventionellen und biologischen Lebensmitteln vergleichen, vergessen Sie bitte nicht den unsichtbaren "Mehrwert" von BIO-Produkten: Gesunde Kost, die nach mehr schmeckt und - besonders von regionalen Erzeugern - taufrisch auf den Tisch kommt. Wenn Sie den Nutzen für die Umwelt noch hinzurechnen, sind ein paar Mark mehr nicht zuviel, oder? Spätestens seit BSE wissen wir, wie wertvoll sichere und gesunde Lebensmittel sind.
Die Preisdifferenz zu konventionellen Lebensmitteln hat schließlich ihren guten Grund. Bei BIO-Anbau und -Verarbeitung ist ungleich mehr Handarbeit und Zeit nötig. Und nur im Handel sind die Umsatzmengen von BIO-Produkten noch nicht hoch genug, um die Verkaufspreise günstiger zu kalkulieren. Das wird sich aber bald ändern - umso schneller, je mehr Verbraucher auf "Bio" umsteigenfeedback