Aktuelles von <?=CMS_PROJECT_NAME?>
Bildungsveranstaltungen 2018
Wanderungen / Exkursionen Dieteröder Klippen mehr>>
TLZ_Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen_120717
Naturschutzprojekt des NÖB an den Dieteröder Klippen und an der Gobert
Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen mehr>>
Weidezaum an den Klippen steht
Im September 2017 wurde ein 3 km langer, fünfzügiger Weidezaun mit Robinienpfählen errichtet mehr>>
News noeb
 Naturschutzprojekt des NÖB an den Dieteröder Klippen und an der Gobert Zur homepage

Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen

TLZ_Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen_120717

TLZ und TA vom 18.07.17

Dieterode. "Ich bin zu dem Projekt wie die Jungfrau zum Kinde gekommen" , sagt Andreas Steinert lächelnd. Er ist der Vorsitzende des Netzwerks Ökologischer Landbaubetriebe Eichsfeld. Sein angesprochendes Projekt ist die Entwicklung von Natura 2000 Lebensräumen. Das bedeutet, dass Kalk-Mager-Rasenflächen, die für bestimmte Arten von Tieren und Pflanzen wichtig sind, erhalten und gepflegt werden müssen. Das Projekt wird durch das Förderprogramm Entwicklung von Natur und Landschaft des Thüringer Umweltministeriums mit rund 193.000 € finanziell unterstützt. Das Geld kommt unter anderem von EU – Fonds.

Die Gemeinden Flächen im Eichsfeld sind bei den Dieteröder Klippen, bei der Gobert und bei Kella. Dass die Flächen gepflegt werden müssten, ist leichter gesagt als getan, gibt Andreas Steinert ehrlich zu. Die Pflege ist aufgrund der Hanglage gerade bei dem Dieterröder Klippen nicht einfach....

FreischneidenKanteDieteröderKlippen_Juli2017

In Ehrenamtsarbeit mit Unterstützung von Mitgliedern von BUND, NABU und Natura 2000-Station Hütschenroda wurde eine Schneise freigeschnitten, auf der der Weidezaun errichtet wurde.

mobiler Mulcher

Die Mähraupe kam bei ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen auf den Projektflächen in Kella und an den Dieteröder Klippen zum Einsatz.

Vorher - Nachher. Die verbuschte Fläche bei Asbach wurde mit Hilfe eines Forstmulchers freigemacht.

Das Arbeitsgebiet bei Asbach-Iberg-Gobert umfaßt 43.450 Quadratmeter und wurde im Herbst 2017 mit einem Forstmulcher  von Jungbäumen und Büschen freigemacht

Download
zurück