Aktuelles von <?=CMS_PROJECT_NAME?>
Info-Pavillon und Raststelle an den Klippen
Ein Infopunkt ist aufgebaut und Tränken aufgestellt
Zum Verweilen lädt eine Sitzgruppe an den Dieteröder Klippen ein. mehr>>
ENL-Projekt NSG Hasenwinkel
Kooperationsprojekt des NABU Obereichsfeld
 mehr>>
ENL-Projekt Dieteröder Klippen
Naturschutzprojekt des NÖB an den Dieteröder Klippen und an der Gobert
Ziegen sollen für kontinuierliche Pflege sorgen mehr>>
News von noeb
 Bio-Boom: Erste Lieferengpässe bei Naturkostdatum : 28.06.2006 autor : G.Papke 
 
Eigentlich ein Händlertraum: Die Nachfrage ist so groß, dass man mit der Produktion nicht mehr nachkommt. Dies passiert gerade bei Bio-Produkten. Verunsichert durch ständige Lebensmittelskandale stürmen Verbraucher die Bio-Läden.

Im Supermarkt ist die Bioecke längst obligatorisch und auch in modernen Bio-Supermärkten erinnert kaum noch etwas an den verstaubten Müsli-Laden der 80er Jahre - jetzt erobert Naturkost auch die letzte Bastion: Immer mehr Discounter springen auf die Bio-Welle auf. Atemberaubende Wachstumsraten vor Augen, fordern nun auch Aldi & Co ihren Anteil am lukrativen Öko- Kuchen ein, berichteten Branchenvertreter am Mittwoch - einen Tag vor der Weltleitmesse für Naturkost "Biofach" in Nürnberg, die bis Sonntag (19. Februar) dauert.

Discounter springen auf den Bio-Zug auf

Der Lebensmittel-Discounter Plus hat schon seit 2002 Ökoprodukte unter der Eigenmarke BioBio in den Regalen. "Das ist ein dynamisch wachsendes Sortiment", betont eine Sprecherin des Tengelmann-Discounters. In den kommenden Monaten soll das Öko-Angebot in den 2800 Filialen auf 100 Produkte aufgestockt werden. Aldi ist nach Einschätzung von Branchenexperten mittlerweile der größte Abnehmer deutscher Bio-Kartoffeln. Und bei Lidl (Schwarz-Gruppe) sollen von März an die ersten Bio-Produkte in den Regalen stehen. 
 
"Bio ist schon längst keine Nische mehr", heißt es auch bei der Rewe-Gruppe (Rewe, minimal, Toom, Penny). Der zweitgrößte Handelskonzern setzt schon seit 1988 mit seiner Eigenmarke "Füllhorn" auf "Bio" (300 Produkte). Derzeit bauen die Düsseldorfer eine eigene Bio-Kette unter dem Namen "Vierlinden" auf. Bereits im vergangenen Jahr wurden Filialen mit bis zu 7000 verschiedenen Öko-Artikeln in Düsseldorf und Köln eröffnet. Weitere sollen folgen - vorerst nur in Nordrhein-Westfalen.

Cooles Ambiente im Bio-Supermarkt

Der konventionelle Einzelhandel reagiert mit der Ausweitung seines Bio-Sortiments auch auf die rasante Expansion der so genannten Bio-Supermärkte, die cooles Design und moderne Ausstattung auszeichnet. 

Marktführer ist Alnatura mit mittlerweile 22 Filialen. Bis 2010 sollen es mindestens 40 Läden sein. Allein im vergangenen Jahr konnte die Kette ihren Umsatz um 24 Prozent auf 145 Millionen Euro steigern. Auch in diesem Jahr werden zweistellige Zuwachsraten angepeilt. Die Alnatura-Eigenmarke umfasst insgesamt 600 Produkte, die in 2250 Super- und Drogeriemärkten vertrieben werden. In den eigenen Läden werden gut 5500 Bioprodukte angeboten, darunter auch Öko-Textilien und Naturkosmetik.

Bio ist in der Gesellschaft angekommen

Seit 2001 gibt es mit der Hamburger Erdkornkette des ehemaligen Aldi-Managers Thomas Hinz auch die ersten Bio-Discounter. Die Märkte mit einem überschaubaren Sortiment sind nach dem fernöstlichen Feng-Shui-System aufgebaut. Rund 25 Filialen in ganz Deutschland sind geplant. Derzeit hat Erdkorn Standorte in Berlin, Hamburg, Lübeck, Kiel, Hannover und Köln. 

Trotz des Bio-Booms ist die Anbaufläche für biologisch erzeugtes Obst und Gemüse im vergangenen Jahr nur um vier Prozent auf 768.000 Hektar gewachsen. Auch die Zahl der Betriebe stieg bundesweit nur um vier Prozent auf 16.800. Der geringe Zuwachs ist vor allem auf die in mehreren Bundesländern gestrichene Umstellungsprämie zurückzuführen. Diese bei der Umstellung von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft gezahlte Prämie sollte in der Übergangsphase Sonderbelastungen der Betriebe abfedern.

Streit um Seehofer-Besuch

Für Missstimmung sorgte, dass Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) eingeladen wurde, die Biofach an diesem Donnerstag zu eröffnen. Als Befürworter von Gentechnik sei er eine "Beleidigung" für die Bio-Erzeuger, kritisierten mehrere Aussteller. Seehofer solle daher durch eine "glaubwürdige Persönlichkeit" ersetzt werden.

Auf der Biofach präsentieren Unternehmen neben Bio-Lebensmitteln, Naturtextilien und Naturwaren auch Accessoires. Mit der parallel veranstalteten Fachmesse für Naturkosmetik "Vivaness" gibt es erstmals einen eigenen Messe-Marktplatz für die rund 200 Anbieter dieser Wachstumsbranche. In einem Bio-Weinkeller stellen Winzer 777 Ökoweine vor. Begleitet wird die Messe von einer Neuheitenschau mit Gesprächsrunden und Showeinlagen sowie einem Kongress mit rund 100 Veranstaltungen. 

Der Zukunftsforscher Matthias Horx sieht in diesem Trend zur Verbreiterung der Absatzkanäle für Bioprodukte den Hinweis, das Bio "endlich in der gesellschaftlichen Mitte angekommen ist". Den Sprung der Discounter auf das Bio-Trittbrett sieht allerdings auch er mit Skepsis, wie er am Mittwoch in Nürnberg betonte. "Nach meinem Eindruck setzen die Discounter bei Bioprodukten nur auf eine Mode, aber nicht auf einen tief sitzenden Trend", befürchtet er. Auch der Vorstand des Verbandes Ökologischer Lebensmittelwirtschaft, Götz Rehn, ist skeptisch: "Die Frage wird sein, ob die Discounter das Herz der Kunden erreichen."

Starke Nachfrage bei Fleisch und Milch

In einem Punkt hinterlässt die Marktpräsenz von Aldi & Co bereits erste Spuren: Nach Erkenntnissen von Götz sorgen die Mega-Order der Discounter für erste "Angebotslücken". Vor allem Bio-Fleisch, aber auch Bio-Milch und Bananen aus biologischer Erzeugung seien in einigen Regionen Deutschlands knapp geworden. Der von den Ketten ausgeübte Preisdruck sorgt dabei für ein Paradoxon: Trotz der hohen Nachfrage kämen die Erzeuger immer weniger auf ihre Kosten. Demeter- Bauern in der Region Stuttgart etwa hätten erst unlängst beklagt, sie könnten ihre Produkte nicht mehr zu Kosten deckenden Preisen absetzen 

mit DPA
Artikel vom 16. Februar 2006 
 
 
http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/verbraucher/:Bio-Boom-Lieferengp%E4sse-Naturkost-/555997.html
 
zurück